Röm.-kath. Pfarrei Hl. Mutter Teresa Chemnitz
Gemeinde St. Antonius
Erfenschlager Str. 27 • 09125 Chemnitz • Tel.: 0371/50034
Kreuz
+++ Corona-Virus (Covid-19): alle Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen ABGESAGT! +++ Wie geht es weiter? Brauchen Sie Hilfe? Bitte informieren Sie sich unter -> Aktuelles oder über Facebook! +++ Gottes Segen und Schutz sei mit Ihnen - wir beten für Sie! +++

filmothek

 

 

 

 

Wasserrohrbruch im Keller und Geschenke  -  Krippenspiel zu Heiligabend

 

archiv 2017 heiligabendmess03Während die Kinder zankend auf Weihnachten warten, einen Kontrast aufbauen, damit sich die friedliche Weihnacht danach besser abheben kann und eigentlich nur auf die Geschenke warten, fragte die Mutter, warum Weihnachten eigentlich gefeiert wird. Christa und Polly kamen dann auf die Idee, über WhatsApp Pater Bernhard zu fragen, der bereitwillig versprach, seine Predigt zu Heilig Abend um 20 Minuten zu verlängern, um das den Jugendlichen genau zu erklären. Schließlich kommt die Familie auch ohne Pater Bernhards Angebot, die Predigt zu verlängern, langsam dem Sinn des Festes näher und entdeckt dabei, das ja hinter der Kirche, im Keller eine Familie lebt, die bald ein Kind bekommen soll.

 

 Nun überlagert sich die Biblische Geschichte von Maria und Joseph in Betlehem mit der, dieser Bewohner im feuchten Keller, die auch Maria und Joseph heißen, gerade einen Sohn Joshua bekommen haben und mit einem Wasserrohrbruch kämpfen. Warum sie in diesem feuchten Loch leben müssen, erklärt Joseph: „Weil wir nicht von hier sind. Für Menschen, wie uns, werden zwar Mauern gebaut, aber solche, wie sie Trump an der Grenze zu Mexiko errichtet. Sie sollen keine Heimat bieten, sondern abschrecken.“

archiv 2017 heiligabendmess07

(Das ganze Krippenspiel, von Jugendlichen und Erwachsenen unserer Gemeinde geschrieben, können sie HIER lesen).

Und irgendwie prallen zwei Welten aufeinander: die Welt der Armen und verstoßenen sowie die Welt der Glücklichen und Sorglosen, die Heilig Abend nur die Sorge haben, wohin mit dem ganzen Einwickelpapier und den Schleifen.

Pater Bernhard berichtete über Geschenke „fürs Leben“, also Präsente, die über den Tag hinaus wertvoll sind. Danach durfte Mark eines dieser Geschenke auspacken – eine Bibel. Es ist ein Geschenk fürs Leben, so unser Pfarrer und er warb dafür, immer mal wieder in dieses Geschenk zu schauen, um mit Gottes Wort (dem an Heilig Abend „Fleisch gewordenen Wort“) durch die Weihnachtszeit und das Jahr zu gehen.

archiv 2017 heiligabendmess09

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wasserrohrbruch im Keller und Geschenke: was für ein Kontrast. Doch genau diesen Kontrast verkörpert Jesus: Geboren im ärmlichen Stall zu Bethlehem, gebettet auf Stroh, ist er ein Geschenk für uns und die Welt.

 archiv 2017 heiligabendmess01

 

Weitere Bilder vom Heiligen Abend:

                                                       Hinweis: zum Starten der Diashow bitte den Mauszeiger vom Bild wegziehen, ansonsten hält das Bild an

Fotos und Text: HL