Röm.-kath. Pfarrei Hl. Mutter Teresa Chemnitz
Gemeinde St. Antonius
Erfenschlager Str. 27 • 09125 Chemnitz • Tel.: 0371/50034
Kreuz
Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag. Dietrich Bonhoeffer

Stellungnahme
 
der Pfarrei Heilige Mutter Teresa Chemnitz zur Nichteröffnung des Café's "Labyrinth" in Chemnitz
 
(Dieser Text wurde am 09. Februar 2020 in allen Kirchen der Pfarrei verlesen - auch in St. Antonius)
 
In den Medien war zu lesen, dass das Café „Labyrinth“ in der Innenstadt nicht eröffnet werden kann. Das Projekt wurde weitgehend ohne Beteiligung der Gremien der Pfarrei, des PGR und des Kirchenrats entwickelt. Das Bistum hat dafür einen Förderbetrag in Höhe von 141.373 Euro zugesagt. Diese Summe wurde und wird seit 2018 – aufgeteilt in mehrere Tranchen – vollständig ausgezahlt. Weitere 228.427 Euro Fördermittel wurden vor kurzem beantragt. Diese Förderung wird es in Zukunft für die Sachmittel nicht mehr geben. In einer Erklärung des Bischöflichen Ordinariates an die Presse wurde dies begründet. Unabhängig davon war das Projekt wirtschaftlich nicht tragbar. Der verhandelte Untermietvertrag hätte zur Folge gehabt, dass die Pfarrei die Mietkosten annähernd und die Investitionskosten vollständig zu tragen gehabt hätte. Das kann sich die Pfarrei wirtschaftlich nicht leisten. Das ohnehin schwierige Unterhalten der vorhandenen Gemeindeflächen wäre unmöglich geworden. Es sind bereits auf die vorgesehenen Betreiberinnen angepasste bauliche Maßnahmen in Auftrag gegeben und auch begonnen worden. Diese abzubrechen war nach weiteren Verhandlungen mit den beabsichtigten Betreibern gleichwohl die einzige wirtschaftlich vertretbare Lösung. Das hätte auch dann gegolten, wenn die Diözese die Förderung fortgesetzt hätte.

Diese gerade auch für das Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der Citypastoral, aber auch für die ganze Pfarrei äußerst schmerzhaft Entwicklung bedeutet nicht das Ende der Citypastoral. Der PGR wird nach Wegen suchen, dieses Projekt auf anderen Wegen fortzusetzen.

Die Stellungnahme des Bischöflichen Ordinariates finden Sie HIER!