Röm.-kath. Pfarrei Hl. Mutter Teresa Chemnitz
Gemeinde St. Antonius
Erfenschlager Str. 27 • 09125 Chemnitz • Tel.: 0371/50034
Kreuz
+++ Am 6. Oktober, 9.30 Uhr ist unser 85. Kirchweihfest. Herzliche Einladung! +++ Neue Termine für die Junior Jugend +++

Sehnsucht

images/Archiv/2019/archiv-2019-firmung04a.jpg

images/Archiv/2019/archiv-2019-firmung01.jpgimages/Archiv/2019/archiv-2019-firmung02.jpgEr habe die Chronik durchgeblättert und in der fast 85jährigen Geschichte unserer Gemeinde keine vergleichbare Eintragung gefunden, sagte Pater Bernhard am Beginn der Hl. Messe zu Pfingstmontag. Also hat das Ereignis am Pfingstmontag in unserer Gemeinde Geschichte geschrieben. Diese Geschichte besteht aus Geschichten, die Gott geschrieben hat – geschrieben in die Biografien Einzelner. Alle diese Lebensgeschichten lassen sich unter einer Überschrift zusammenfassen: Sehnsucht.

Die sechs Teilnehmer des inzwischen abgeschlossenen Alphakurses und eine junge Frau, aus der kath. Gemeinde Limbach-Oberfrohna standen am Altar und bekamen das Sakrament der Firmung gespendet. Ein Kursteilnehmer wurde vorher noch getauft. Sieben Erwachsenenfirmungen – das gab es in diesen Mauern noch nie, wie Pater Bernhard nach dem Durimages/Archiv/2019/archiv-2019-firmung03.jpgchblättern der alten Chronik-Seiten feststellen konnte. „Alles was Gott tut, macht er richtig. Und irgendwann versteht man es auch“. Dieser Satz hat eine Gefirmte durch das bisherige Leben getragen: über Durststrecken und durch die Sehnsucht, schon früher Kirchenmitglied werden zu können, was in ihrem sozialistischen Heimatland früher nicht so ohne weiteres möglich gewesen ist. Und so trug jeder seine Lebensgeschichte vor den Altar: Sehnsucht, Hoffnung aber auch großes Leid, wie im Falle eines jungen Mannes, der Grausamkeit und Tod mehr, als nur einmal erlebt hat. Und trotzdem konnte dieses furchtbare Leid nicht stärker sein, als die Sehnsucht nach Gott und Kirche. Die Augen des gekreuzigten Jesus blickten aus der Vollendung heraus auf die Geschichten der neuen Mitchristen. Mit diesem Jesus hatten sich die Menschen über mehrere Wochen im Alpha-Kurs beschäftigt,images/Archiv/2019/archiv-2019-firmung05.jpg ihn kennen gelernt, Fragen beantwortet bekommen aber auch immer wieder Raum gefunden für das Mitteilen ihrer Lebensgeschichten. Die Wochen des normalen und die Zeit des intensiveren Alpha-Kurses fasste die Geschichten der Menschen in eine gemeinsame Geschichte zusammen, in einen Weg den sie zusammen unterwegs waren und der sie nun in die Gemeinde(n) führt. Manche Kursteilnehmer fanden es schade, dass die gemeinsam erlebte intensive Zeit nun zu Ende ist. Dieses Ende ist gleichzeitig ein neuer Anfang auf dem Weg mit Gott. Wir freuen uns über das Zusammen-sein, Zusammen-beten und Zusammen-feiern an den Altären unserer Kirchen der Pfarrei. Pater Bernhard hatte die alten vergilbten Seiten Chronik durchgeblättert. Jetzt werden neue Seiten beschrieben, im Leben unserer Gemeinde und im Leben der neuen Mitchristen.

Text und Fotos: HL

Im Gemeindebrief, der Anfang Juli erscheinen wird, hat eine der Gefirmten, Frau Ruzicka, ein sehr bewegendes Zeugnis über ihren Weg mit und zu Gott geschrieben. Darüber bin ich (HL) sehr dankbar. Sie können HIER dieses Zeugnis vorab (also noch vor Veröffentlichung des Gemeindebriefes) lesen.