Röm.-kath. Pfarrei Hl. Mutter Teresa Chemnitz
Gemeinde St. Antonius
Erfenschlager Str. 27 • 09125 Chemnitz • Tel.: 0371/50034
Kreuz
+++ Wir wünschen allen einen schönen Urlaub, Gottes Segen auf Ihren Reisen ... und denen, die in den Sommerferien hier bleiben (müssen), trösten wir damit: die Kirche bleibt auch hier! - Ihr Webmasterteam +++

Ein Segen, dass es Segen gibt


Alpha-Impulstag zum Thema: „Segen empfangen, Segen sein“
 
 archiv-2016-alphaimpulstag01.jpg„Gott segnet gratis, ohne Vorbedingung!“, sagte Benediktinerpater Raphael Bahrs, Referent unseres Alpha-Impulstages. Und er verwies auf Abraham, der zum Zeitpunkt des Geschehens noch Abram hieß. Er, schon 75 Jahre alt, hat sich in ein völlig neues Leben aufgemacht, mit dem Segen Gottes. Was außer seiner Namensänderung aus Abram wurde, was Gott mit ihm vor hatte – ist bekannt. Wie ein roter Faden zieht sich das Wort Segen durch die Bibel, es gibt Segens-Psalmen und jeden Sonntag empfangen wir den Segen in der Kirche. Soviel zur Theorie.
 
 
 
 
 
 
 
Aber was bedeutet Segen für uns praktisch? Wo haben wir persönlich Segen empfangen? In einer ersten „Murmel-Runde“, wie Pater Raphael die Gruppenarbeit nannte, merkten wir Teilnehmer schnell, wie „gesegnet“ wir doch sind. Schnell ließen sich Beispiele finden: Familie ist Segen, oder Freunde, aber auch Zuspruch von Menschen oder, wenn sich schwierige Situationen unerwartet verbessern. Auch viel „Unbeachtetes“ erweist sich im Rückblick oft als Segen.
 
 
archiv-2016-alphaimpulstag03.jpg Nachdem Mittagessen wurde es schwieriger. Nun ging es um die Eigeneinschätzung. Wann ist man selber zum Segen geworden? Pater Raphael berichtete davon, dass es einfach ist, seine (kleinen und großen) Schwächen zu bekennen – aber von sich selber zu sagen, wann er zum Segen geworden ist … das liegt einem nicht so. Es kann als „Selbstbeweihräucherung“ missverstanden werden. Oft macht man einfach Dinge, die einem eher als selbstverständlich vorkommen – andere aber als Segen empfinden.
 
 
 
 
 
 
 
Ein Segen waren für uns das Alpha-Kurs-Team um Hannelore, Beate und Steffen aber auch die Köche Monika und Christoph sowie Agnes, die die Kinder betreute.
 
archiv-2016-alphaimpulstag06.jpg
In der Anbetung konnte man Gott ganz persönlich danken oder eine Fürbitte formulieren. Am Ende spendete der Pater den eucharistischen Einzelsegen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
Der Alpha-Impulstag ist ein fester Termin im Gemeindeleben und genauso beliebt, wie die Alphakurse. Gerade im letzten Kurs ist „viel passiert“, fasste Hannelore es zusammen. Immer wieder gibt es die Möglichkeit, einen Alphakurs in unserer Gemeinde zu beginnen – wenn sich Menschen finden, die sich auf den (Glaubens)-Weg machen möchten.
 
 
Weitere Bilder vom Alpha-Impulstag

Hinweis: zum Starten der Diashow bitte den Mauszeiger vom Bild wegziehen, ansonsten hält das Bild an
 

Text und Fotos: HL